Geschichte des Kennel

Hallo, wir sind die Familie Koslar, bestehend aus Kathi, Sven und Björn sowie unserer Labradorhündin Lea. Sowohl Kathi als auch ich (Björn) sind mit Hunden groß geworden. Unser Sohn sollte natürlich auch mit einem Hund aufwachsen. Wir wollten einen Familienhund und da bot sich uns der Labrador Retriever an. Der Hund sollte auch rassegerecht beschäftigt werden... vielleicht Dummy und Begleithundeausbildung...? Nach Besichtigung eines "Hundevermehrers", waren wir so schockiert, dass wir uns im Internet auf die Suche nach einem Zwinger machten der dem FCI / VDH angeschlossen war. So stießen wir auf den "Labrador Club Deutschland e.V." (LCD) und den "Deutschen Retriever Club e.V." (DRC). Anhand der Welpenlisten folgten viele Telefonate und Besuche bei Züchtern. Schließlich fanden wir Frau Tamara Büttner, die Züchterin der Ginostra Labradors. Bei ihr lernten wir die hochträchtige Trude / "Ginostra's Legacy to Heroncourt" kennen und waren sofort in deren Wesen und Typ verliebt. Das sollte die Mutter unseres Traumhundes werden! Der O-Wurf der Ginostra Labradors fiel am 18.10.2001 und nach vielen Besuchen konnten wir am 15.12.2001 "Lea" nach Hause holen. Es folgte eine spannende Zeit... und das ist es auch heute noch!
Nach der Welpengruppe und der Junghundausbildung bei Helga Hansteen folgte die erste jagdliche Ausbildung. Lea

zeigte uns schnell, dass dies die richtige Beschäftigung für sie ist. Die intensive jagdlichen Ausbildung brachte mich dazu meinen Jagdschein zu machen.
Leas jagdliche Anlagen, ihr Wesen und ihr Erscheinungsbild bekräftigten uns darin mit Lea zu züchten und ihre Anlagen weiter zu geben.

Der Name unseres Kennel verweist auf die Eigenschaften von Lea, die sie für uns in der Familie, wie auch in der Jagd zu einem "Indispensable Labrador" - einem "Unverzichtbaren" Begleiter gemacht haben.

Zum vergrößern des Bildes bitte klicken!
Zum vergrößern des Bildes bitte "klicken"!
Zurück